Junges Engagement trotz Quarantäne 

30.04.2020

Fast 100 Teilnehmer*innen beim virtuellen Juniorteam-Treffen

Am 27. April 2020 fand erstmals ein virtuelles Juniorteam-Treffen der Deutschen Sportjugend statt. Mit dabei waren fast 100 Engagierte aus den Juniorteams in den dsj-Mitgliedsorganisationen und ihren Untergliederungen. Die Teilnehmenden tauschten sich zu Themen aus, die die Juniorteams derzeit rund um die Coronakrise beschäftigen. Dabei ging es vor allem um die aktuellen (digitalen) Möglichkeiten, die die Juniorteams haben oder nutzen, um sich weiter innerhalb ihres Teams auszutauschen und ihren Projekten im Juniorteam nachzugehen.  

Den Auftakt machten mehrere Expert*innen aus den Juniorteams und den Sportverbänden in einer 30-minütigem Gesprächsrunde. Laura Anisi (Sportjugend Niedersachsen), Leo Geese (Deutsche Basketballjugend), Christian Krull (Sportjugend Berlin) und Nicola Orths (Deutsche Leichtathletik-Jugend) benannten hierbei wesentliche Herausforderungen für freiwilliges Engagement und Ehrenamt von jungen Menschen in der aktuellen Krise. Sie betonten aber auch, dass momentan viele kreative Projekte von jungen Menschen entstehen, um sich weiterhin zu engagieren und sich und seine*ihre Mitmenschen gegenseitig zu unterstützen. Erwähnt wurden unter anderem Digitale Youth Summits oder sportliche Mitmachangebote in den Sozialen Medien wie #Heimarena oder #Bewegungsstrasse für Zuhause oder Draußen.  

Im anschließenden offenen Austausch mit allen Teilnehmenden wurde sich intensiv über die verschiedenen digitalen Bildungs- und Kollaborationsplattformen ausgetauscht. Es wurde einmal mehr deutlich, dass die jungen Engagierten hier viele Kompetenzen und Erfahrungen mitbringen und ihr Engagement in den Juniorteams bereits vielfältig digital gestalten, sie darüber hinaus aber auch ihre Vereine und Verbände aktiv unterstützen können.   

Luca Wernert, dsj-Vorstandsmitglied, zeigte sich begeistert von dem hohen Interesse an dem Treffen und über den stattgefundenen Austausch: „Gerade in der aktuellen Situation rund um die Coronakrise wird deutlich, welchen Mehrwert die Digitalisierung auch für das freiwillige Engagement hat. Junge Engagierte sind in vielen Fällen Impulsgeber*innen für ihre Verbände und setzen Trends für die Arbeit während dieser gesellschaftlichen Ausnahmesituation.“ 



Zur News-Übersicht