Mehr finanzielle Mittel für deutsch-französischen Jugendaustausch im Sport ab 2019

14.05.2019

Deutsch-französisches Jugendwerk (DFJW) erhält zusätzlich vier Millionen Euro

Nach Beschluss des Bundestags und der französischen Regierung stehen dem Deutsch-französischen Jugendwerk (DFJW) zusätzliche vier Millionen Euro zur Verfügung.

Als Zentralstelle für das DFJW unterstützt die Deutsche Sportjugend Sportvereine und -verbände bei der Durchführung von deutsch-französischen Jugendaustauschen – sowohl pädagogisch als auch finanziell. Der Nachtragshaushalt des DFJW hat auch für den Bereich Sport positive Konsequenzen.

Als größter Bereich im außerschulischen Jugendaustausch zwischen beiden Ländern stehen dem Sport und der Deutschen Sportjugend zusätzliche finanzielle Mittel zur Verfügung, um Austausche mit Jugendlichen aus dem Partnerland zu unterstützen – und das schon ab diesem Jahr.

„Ich freue mich darüber, dass wir durch die zusätzlichen Mittel noch mehr Kinder und Jugendliche aus Deutschland und Frankreich über den Sport zusammenbringen können“, unterstreicht Jan Holze, Vorsitzender der Deutschen Sportjugend. „Gerade mit Blick auf den ansteigenden Nationalismus und Rechtspopulismus sehen wir den Jugendaustausch im Sport – insbesondere zwischen Deutschland und Frankreich – als wichtiges Mittel, um diesen Risiken entgegenzuwirken und den europäischen Gemeinschaftsgedanken zu stärken“.

Gefördert werden je nach Art der Maßnahme Fahrt-, Aufenthalts-, Programm- und Sprachförderungskosten eines Austausches. Darüber hinaus stehen eine große Vielfalt weiterer Fördermöglichkeiten, wie z.B. vorbereitende Sprachkurse, Stipendien für Individualaustausche oder Sprachkurse für Jugendleiter*innen zur Verfügung.

Vereine und Verbände, die noch in diesem oder ab dem nächsten Jahr einen Jugendaustausch planen, finden hier weitere Informationen und können sich gerne per Mail (staskiewicz@remove-this.dsj.de) oder telefonisch 069 6700 – 340 an das deutsch-französische Team der Deutschen Sportjugend wenden.


Freude über zusätzliche Mittel für den deutsch-französischen Jugendaustausch, Foto: dsj

Zur News-Übersicht