Trauer um Eckhard Schimansky

10.01.2019

Ein Nachruf

Die Nachricht vom plötzlichen Tod unseres Kollegen Eckhard Schimansky (LSB Mecklenburg-Vorpommern) hat uns tief getroffen. Wir trauern um unseren langjährigen Sportfreund Eckhard Schimansky, der am 20. Dezember 2018 plötzlich und unerwartet im Alter von 58 Jahren verstarb. Eckhard Schimansky hat als Mitarbeiter für den Landessportbund Mecklenburg-Vorpommern vor allem im Themenfeld Demokratieförderung gewirkt. Er hinterlässt ein starkes Netzwerk, das er über all die Jahre mit seiner menschlichen und herzlichen Art innerhalb und außerhalb des Sports aufgebaut hat. Neben seiner Arbeit als Projektleiter „MoBis- Mobile Beratung im Sport“ für das Bundesprogramm Zusammenhalt durch Teilhabe (Z:T) im LSB Mecklenburg-Vorpommern war er für die Deutsche Sportjugend (dsj) in der Arbeitsgruppe „Sport mit Courage“ aktiv. Zuletzt hat er auch in der Koordinierungsgruppe „Z:T im Sport“ mitgewirkt. Jan Holze der 1. Vorsitzende der dsj stellt dazu fest: „Eckhard Schimansky hat mit seinem Wirken maßgeblich zum Gelingen der Aktivitäten im Themenfeld Demokratieförderung beigetragen. Er hinterlässt eine große Lücke in unserem Netzwerk.“ Im Namen des gesamten Netzwerkes „Z:T-Sport“ wie auch des dsj-Vorstandes und der Mitarbeiter/innen der dsj-Geschäftsstelle danken wir ihm für sein Engagement und möchten unser Mitgefühl vor allem seiner Familie aussprechen.


Zur News-Übersicht