Präventionsworkshop in Münster - Gemeinsam. Achtsam. Wirksam.

20.04.2015

Ein Projekt zum jungen Engagement für den Kinder- und Jugendschutz im Sport

Das erste Qualifikationswochenende aus dem Projekt „Gemeinsam. Achtsam. Wirksam – Ein Projekt zum jungen Engagement für den Kinder- und Jugendschutz im Sport“  hat vom 10. bis 12. April 2015 in Münster stattgefunden. Junge Sportler/-innen im Alter zwischen 18 und 26 Jahren beschäftigten sich in praxisnahen Spielen, Übungsformen, Diskussionsrunden und theoretischen Inputphasen mit dem Thema Prävention von sexualisierter Gewalt im Sport. Im Mittelpunkt des Workshops stand neben der Sensibilisierung der Teilnehmer/-innen für das Themenfeld, der Austausch zwischen jungen Engagierten aus verschiedenen Bereichen des Sports. Geleitet wurde der Workshop von Larissa Ewerling und Sarah Quade von der Universität Münster. „Das Projekt ‚Gemeinsam. Achtsam. Wirksam.‘ ist eine unserer vielen Aktivitäten zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexualisierter Gewalt in Sportvereinen und -verbänden. Dabei ist die Einbindung von jungen Engagierten für uns und unsere Partner/-innen der Westfälischen-Wilhelms Universität Münster besonders wichtig, um eine Kultur der Aufmerksamkeit nachhaltig zu fördern.“, sagt Ingo Weiss, Vorsitzender der dsj. Passend zu dem Workshop findet am 13. Juni 2015 eine Regionalkonferenz zum Thema „Prävention von sexualisierter Gewalt im Sportverein“ in Münster statt.  Zudem wird es ein Treffen für Juniorbotschafter/-innen sowie weitere Workshops für junge Engagierte geben. Interessierte können sich direkt an die Universität Münster wenden (Sarah Quade: sarah.quade@remove-this.uni-muenster.de, Tel.: 0251/83-34865). Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster setzt das Projekt „Gemeinsam. Achtsam. Wirksam.“ für die dsj um. Es ist eine Einzelmaßnahme, die im Rahmen des Programms ZI:EL vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) aus Mitteln des Kinder- und Jugendplanes des Bundes (KJP) gefördert wird. Ziel ist es, junges Engagement im Sport im Zusammenhang mit einer Kultur der Aufmerksamkeit zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexualisierter Gewalt im Sport zu fördern.


Zur News-Übersicht