Projekt "Zusammenhalt im Sport" stärkt Amateurfußball

16.12.2021

Förderung demokratischer Strukturen und Haltungen für ein gleichwertiges Miteinander aller Menschen und den fairen Sport

Der Landessportverband Baden-Württemberg, die Sportbünde und die Fußballverbände in Baden-Württemberg stärken ab sofort mit dem Projekt „Zusammenhalt im Sport (ZiS)“ den Amateurfußball. Durch die Kooperation profitieren die Fußballverbände und rund 3.000 Fußballvereine von Beratungs- und Präventionsangeboten.  

Die Kooperation ist Teil des 2016 gestarteten Projektes „Zusammenhalt im Sport in BW“, das sich an alle Sportverbände und -vereine richtet. ZiS und die Fußballverbände fördern im Amateurfußball demokratische Strukturen und Haltungen, die für ein gleichwertiges Miteinander aller Menschen sensibilisieren und den fairen Sport propagieren. 

Zentrale Handlungsfelder der Kooperation: 

  • Stärkung der Präventionsarbeit und Nachbearbeitung bei Vorfällen 
  • Beratungsangebot für Vereine/Verbände durch ehrenamtliche „Coaches für Zusammenhalt im Sport“ 
  • Einbindung von thematische Modulen im Lizenz- und Fortbildungssystem der Fußballverbände 
  • Qualifizierungsangebote von ZiS für die Fußballverbände und Vereine 

Die drei baden-württembergischen Fußballverbände leisten seit Jahren auf unterschiedlichen Ebenen präventive und repressive Arbeit, um Gewalt- und Diskriminierungsvorfällen entgegenzutreten. „Durch die Zusammenarbeit mit ZiS werden die Fußballverbände als auch Vereine gestärkt, Demokratie an der Basis zu fördern und Gewalt und Diskriminierung die Rote Karte zu zeigen“, erklärt Ronny Zimmermann, Präsident des Badischen Fußballverbandes, stellvertretend für die Fußballverbände. 

Elvira Menzer-Haasis, Präsidentin Landessportverband Baden-Württemberg, ist erfreut über die neue Zusammenarbeit: „Es ist ein starkes Zeichen für den Sport und die Gesellschaft im Land, wenn mehr und mehr ehrenamtlich Engagierte im Fußball gegen Diskriminierung und für Zusammenhalt einstehen! Die Zusammenarbeit in ZiS und mit den Fußballverbänden ist von Beginn an baden-württembergweit angelegt und weitere Fachverbände können ebenso mitziehen.“ 

Das Projekt ist Teil des Bundesprogramms „Zusammenhalt durch Teilhabe“ (Z:T) in dem die dsj eine Koordinierungsfunktion übernimmt und wird durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat gefördert. Im Sport wird das Projekt in Baden-Württemberg vom Landessportverband Baden-Württemberg in Kooperation mit den drei Sportbünden (Badischer Sportbund Freiburg, Badischer Sportbund Nord und Württembergischer Landessportbund) umgesetzt. 

Weitere Infos gibt es auf der Website der dsj

Quelle: Landessportverband Baden-Württemberg e.V.)  



Zur News-Übersicht