Resolution des dsj-Hauptausschusses

23.10.2021

Förderung der bundesweit tätigen Jugendverbände im Sport aus dem Kinder- und Jugendplan des Bundes

Der Kinder- und Jugendsport steht unter Druck, die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen zu bewältigen - von der langfristigen Bewältigung der Folgen der Coronapandemie, die unter anderem den Bewegungsmangel junger Menschen noch verschärft hat, über die Digitalisierung des Kinder- und Jugendsports bis zur Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele in der Kinder- und Jugendsportorganisationen und denen ihnen angeschlossenen Vereinen.  Aus diesem Grund wurde beim Hauptausschuss der Deutschen Sportjugend in Erfurt am 23. Oktober 2021 von den Jugendorganisationen der Spitzenverbände, den Jugendorganisationen der Sportverbände mit besonderen Aufgaben und den Landessportjugenden sowie dem dsj-Vorstand eine gemeinsame „Resolution zur Förderung der bundesweit tätigen Jugendverbände im Sport aus dem Kinder- und Jugendplan des Bundes“ verabschiedet. Darin fordern die Verbände und der dsj-Vorstand eine verlässliche Förderung der bundesweiten Kinder- und Jugendarbeit im Sport. Neben der Finanzierung der hauptamtlichen Strukturen bedarf es einer adäquaten Förderung entsprechender Aktivitäten der bundeszentralen und internationalen Jugendarbeit.

Der Hauptausschuss beauftragt den dsj-Vorstand, in Verhandlungen mit dem Zuwendungsgeber BMFSFJ und der Politik eine auskömmliche Finanzierung der bundeszentralen Strukturen und Aktivitäten der Kinder- und Jugendverbände im Sport nachhaltig sicherzustellen und entsprechende Ressourcen für die politische Interessenvertretung in Berlin bereitzustellen.  
 



Zur News-Übersicht