Sportjugend Sachsen-Anhalt

11.12.2018

Kinderschutzbeauftragte für Sachsen-Anhalts Sportvereine

Erstmalig fand in diesem Jahr das Qualifizierungsmodul „Kinderschutzbeauftragte*r im Sportverein“ der Sportjugend Sachsen-Anhalt statt. In einem Blended-Learning-Format mit zwei Wochenendmodulen in der Bildungs- und Freizeitstätte der Sportjugend in Schierke und einer begleitenden Online-Arbeitsphase wurden die Teilnehmenden für die Umsetzung eines Kinderschutzkonzeptes in ihrem Sportverein ausgebildet. Was erwartet mich als Kinderschutzbeauftragte/r meines Vereins? Wie erstelle ich ein Präventionskonzept? Welche Partner können mich dabei unterstützen? Und was mache ich, wenn wirklich mal etwas passiert? Diesen und anderen Fragen widmeten sich die Teilnehmenden innerhalb ihrer 30 Lerneinheiten umfassenden Ausbildung und entwickelten gemeinsam individuelle Qualitätsstandards zur Prävention und Intervention sexualisierter Gewalt. In der begleitenden Online-Arbeitsphase sollte zudem durch Videokommentare auf unklare und sensible Situationen reagiert und ein erster Präventionscheck im eigenen Verein vorgenommen werden. Durch die Kombination aus Präsenzveranstaltungen und Online-Phase konnte das Qualifizierungsmodul möglichst praxisorientiert gestaltet werden, wodurch die Teilnehmenden direkte Handlungsansätze zur Umsetzung präventiver Maßnahmen an die Hand bekamen. Wie wichtig die Prävention sexualisierter Gewalt im Sport ist, belegte die erst 2017 veröffentlichte Studie des Forschungsprojektes "Safe Sport" der Deutschen Sporthochschule Köln. Demnach haben über ein Drittel der Sportler/innen bereits Erfahrungen mit sexualisierter Gewalt im Sport gemacht. Häufigster Ort des Geschehens: der Sportverein. Umso wichtiger ist es, im Sportverein eine Kultur der Achtsamkeit und des Hinsehens zu implementieren.

Insgesamt elf Vereinsvertreter/innen aus Sachsen-Anhalts Sportvereinen – teils Übungsleiter/innen, teils Vereinsvorstände – nahmen am Qualifizierungsmodul teil und erhielten am Ende das Zertifikat „Kinderschutzbeauftragte/r im Sportverein“. Alle von ihnen sind ehrenamtlich im Sport aktiv und wollen mit der Qualifizierung ein Zeichen gegen Gewalt setzen. Mit der Zertifizierung sind die ausgebildeten Kinderschutzbeauftragten eigenständig in der Lage, ein Kinderschutzkonzept in ihrem Verein umzusetzen und agieren künftig als qualifizierte Ansprechperson für ihre Vereinsmitglieder.

Weitere Informationen: www.sportjugend-sachsen-anhalt.de


Zur News-Übersicht