Unterwegs in der Welt

23.06.2016

Internationale Jugendbegegnungen im Sport

Mit der neuen Sommerreihe „Unterwegs in der Welt- internationale Jugendbegegnungen im Sport“ geben wir Einblicke in die internationale Jugendarbeit (IJA) im Sport.

Während Internationale Jugendarbeit  im Sport ein abstraktes Feld darstellt, erleben mehrere 1000 Jugendliche in über 450 internationalen Jugendsportbegegnungen von Sportvereinen und -verbänden auf ganz praktische Art und Weise. Die dsj bietet in diesem Themenfeld ein umfassendes Angebot an Beratung und Betreuung. Zudem unterhält sie direkte Kooperationen mit internationalen Partnerorganisationen. Am Beispiel einzelner Maßnahmen stellen wir dar, wie interkulturelle Erfahrungen durch weltweit stattfindende Sportaustauschprogramme erlangt werden.

Am 30. Juni und 1. Juli 2016 lädt das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) zum Auftakt der deutsch-afrikanischen Jugendinitiative nach Bonn ein. Dies soll der Startschuss zur Erschaffung und Förderung neuer Perspektiven und Partnerschaften für den deutsch-afrikanischen Jugendaustausch werden.

Aus diesem Anlass blicken wir auf den 23. Austausch der Bayerischen Sportjugend im Sportkreis Passau mit dem südafrikanischen Partner der Provinz „KwaZulu Natal“ zurück, der aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert wurde. Innerhalb von zwei Vorbereitungstreffen haben sich die Jugendlichen mit der Thematik von internationalen Jugendbegegnungen und dem Leben in Südafrika vertraut gemacht. Während des Austauschs konnten sie ihre ganz persönlichen Erfahrungen sammeln. 

Mit der Delegationsleiterin Marlene Depold machten sich 21 Jugendliche auf den Weg und flogen im Auftrag des Sports um die halbe Erdkugel nach Südafrika. Zwei Wochen lang hatten die Teilnehmenden die Chance, Land und Leute kennen zu lernen sowie ihre Sichtweise auf die zunächst fremde Kultur zu hinterfragen und anzupassen. Im Vordergrund standen für die Jugendlichen interkulturelle Begegnungen, die vor allem durch den engen Kontakt zu den Gastfamilien gefördert wurden. Die Jugendlichen zeigten sich in ihren Erfahrungsberichten begeistert: „Es hat so viel Freude bereitet, mich mit den Menschen dort auszutauschen. Die Entscheidung, bei diesem kulturellen Austausch mitzumachen, war definitiv eine der Besten, die ich je getroffen habe.“, schwärmt Valentin Rager.

Neben Diskussionen über Themen wie „Integration durch Sport – unterschiedliche Ansätze in Deutschland und Südafrika“, aktuelle Themen wie „Aids“, „Ebola“ oder die „wirtschaftliche Entwicklung in der Region“ enthielt das Programm vor allem gemeinsame Aktivitäten mit den südafrikanischen „Brüdern und Schwestern“, um kulturelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu entdecken. Auch das Rahmenprogramm war sehr vielfältig: Neben Besuchen im Waisenhaus und in Schulen, die ganz neue Blickwinkel hervorriefen, waren es insbesondere die Natur und die heimische Tierwelt, die die teilnehmenden Jugendlichen faszinierten und für aufregende Erlebnisse sorgten. Hanna Tschöp stellt abschließend sehr passend fest: „Ein jeder von uns hat Erfahrungen gesammelt. Erfahrungen fürs Leben“.

Vereine, die Interesse an der Durchführung internationaler Jugendbegegnungen haben, finden Informationen auf www.dsj.de/internationales und können sich an das dsj-Team unter internationales@remove-this.dsj.de wenden.



Musik und Bewegung fördern die Begegnung/ Foto: bsj/Sportkreis Passau/Depold

Bayerische Delegation in Südafrika/ Foto: bsj/Sportkreis Passau/Depold

Jugendliche aus Passau krempeln die Ärmel hoch und packen mit an / Foto: bsj/Sportkreis Passau/ Depold

Zur News-Übersicht