Vollversammlung 2020

27.10.2020

„Danke, Jan“

Die Amtszeit des bisherigen 1. Vorsitzenden der dsj endete für Jan Holze am vergangenen Samstag, den 24. Oktober 2020, mit den Wahlen im Rahmen der dsj-Vollversammlung. Aufgrund seiner beruflichen Neuausrichtung war er nicht mehr für das Amt des 1. Vorsitzenden angetreten.
In einer emotionalen Rede verabschiedete sich der 2. Vorsitzende, Benny Folkmann, während der Veranstaltung von seinem langjährigen Weggefährten und einer Konstante in der dsj: „In den letzten knapp 20 Jahren gehörtest Du zur Deutschen Sportjugend wie die Wallmauer zu Neubrandenburg oder auch der Dom zu Köln“. In seiner Danksagung wies er insbesondere darauf hin, dass die gemeinsame Zeit im Vorstand mit Jan Holze auch für ihn persönlich stets eine große Bereicherung war: „Danke für zwei unfassbar intensive, spannende, herausfordernde und einfach schöne Dekaden gemeinsam in diesem Vorstand.“ Seine persönliche, und gleichzeitig im Namen des gesamten Vorstandes gesprochene, Danksagung wurde u. a. auch von Kirsten Hasenpusch, Vorstandsmitglied Finanzen der dsj, in den sozialen Medien ergänzt: „Danke Jan für deinen unermüdlichen Einsatz, Dein herausragendes Engagement & Dein stets offenes Ohr. Die Zusammenarbeit mit Dir war stets eine Freude & prägend. Benny’s emotionale Worte haben gezeigt – es geht nicht ein Vorsitzender, sondern ein Freund von Bord! DANKE“.

Jan Holze selbst fand sehr dankbare Worte für seine Kollegen, für die Geschäftsstelle, für die Mitgliedsorganisationen und für alle, die ihn begleitet haben – insbesondere für die loyale und kollegiale Zusammenarbeit. „Mir verbleibt ein Blick zurück und ein von Herzen kommenden Dank an Sie und euch alle auszusprechen.“ Mit bewegenden Worten der Dankbarkeit richtete er sich an seine Familie und seine Eltern. „Ich bin mit der Kinder- und Jugendarbeit im Sport großgeworden. Sie wird auch weiterhin in meinem Herzen bleiben.“
Vor seiner Verabschiedung platzierte er noch einmal die zwei Themen, die ihn während seiner Arbeit für die Deutsche Sportjugend besonders begleitet haben und die ihm am Herzen lagen und liegen: die Freiwilligendienste und die Prävention sexualisierter Gewalt. Er machte erneut klar, dass Deutschland keinen Pflichtdienst, sondern mehr Unterstützung in den Freiwilligendiensten braucht und das zwar viel im Bereich der Prävention sexualisierter Gewalt getan wurde, aber noch mehr getan werden muss, auch in der Aufarbeitung, um eine wirkliche Kultur des Hinsehens zu erschaffen.
Dafür hat er auch diesmal die Unterstützung aus den Reihen der Mitgliedsorganisationen erhalten und so folgten die schnellen Reaktionen in den sozialen Medien. Beispielsweise durch Jens Wortmann, Vorsitzender der Sportjugend NRW: „Gute Rahmenbedingungen und genug Plätze für alle im Freiwilligendienst (insbesondere im Sport) statt Pflichtdienst – genau so.“ 

Dr. Franziska Giffey, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, nahm in ihrem Grußwort zur Veranstaltung neben ihrem persönlichen Dank auch Bezug auf Jan Holzes neue berufliche Herausforderung und sein künftiges Engagement in der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt: „Er ist ausgewählt worden, gemeinsam mit der zweiten Chefin der Stiftung, Katarina Peranić, und er wird sich dort natürlich für das Engagement und das Ehrenamt einsetzen – und ich bin mir ganz sicher auch für den Sport. Insofern möchte ich Herrn Holze sehr, sehr herzlich danken für all seine Arbeit.“
Auch der DOSB-Präsident Alfons Hörmann ließ es sich in seinem Grußwort zur Veranstaltung nicht nehmen, auf Jan Holzes Engagement in den letzten 20 Jahren zurückzuschauen und ihm persönlich 
für seine Arbeit für den DOSB zu danken: „Du hast die Scharnierfunktion zwischen der Sportjugend und dem DOSB erfolgreich und engagiert umgesetzt. Ich sag ganz einfach: Herzlichen Dank für dein Engagement. Herzlichen Dank aber auch für die gute, kollegiale und stets Freude bereitende Form der Zusammenarbeit.“ 

Viele der dsj-Mitgliedsorganisationen dankten Jan Holze im Vorfeld der Versammlung und im Nachgang persönlich für seinen Einsatz in den letzten Jahren. Um es in einer Auswahl mit den Worten der Sportjugend München zusammenzufassen: „Herzlichen Dank auch aus München für dein tolles Engagement und ganz besonders dafür, was du für das Ehrenamt in unseren Vereinen auf die Beine stellst!“. Neben der Würdigung seiner Arbeit und vielen lobenden Worten, wurde aber auch die Hoffnung adressiert, dass der Einsatz für den Sport, insbesondere im Kinder- und Jugendbereich, auch für die Zukunft bestehen bleibt: „Lieber Jan, die Sportjugend Frankfurt möchte Dir vielen Dank für Deine geleistete Arbeit sagen und Dir für Deinen weiteren Lebens- und Arbeitsweg alles gute wünschen und es wäre schön zu wissen, dass du Dich weiter für die Jugend einsetzt.“ 

Und so bleibt nur abschließend mit den Worten der gesamten dsj zu sagen: „Danke, Jan – für deinen Einsatz und dein Engagement als Vorsitzender der deutschen Sportjugend in den vergangenen Jahren.“



Zur News-Übersicht