„Wir in HD“ – Nachbereitungstreffen des dsj academy camps 2020 in Heidelberg

30.07.2020

Teilnehmende blicken gemeinsam in Präsenzveranstaltung auf Lausanne 2020 zurück

Musste das für April geplante Nachbereitungstreffen des traditionellen dsj academy camps zu den Olympischen Winter-Jugendspielen 2020 Lausanne wegen der Covid19-Pandemie anfangs noch verschoben werden, so erlaubte die allgemeine Situation am vergangenen Wochenende nun das lang ersehnte persönliche Wiedersehen. Unter Einhaltung der Infektionsschutzregeln und Verzicht auf zu viel Nähe bei Begrüßung, Energizern und Programmaktivitäten, freuten sich doch alle, gemeinsam die Erinnerungen teilen und auf die Erlebnisse in der Schweizer Bergwelt zurückblicken zu können. Ganz schnell tauchten alle darin wieder ein, als ein von den Teilnehmenden selbst produzierter Erinnerungsfilm zum Einstieg am Freitagabend über die Leinwand flimmerte. Selbst organisiert hatten die Teilnehmenden als Rahmenprogramm auch den bewegungsreichen und informativen Actionbound zur Erkundung der historischen Altstadt von Heidelberg mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten.  

Im Mittelpunkt stand allerdings die inhaltliche Auswertung des Projekts, das für die Gruppe nun fast ein Jahr gedauert hatte und dabei – ganz im Sinne der Olympischen Werte „excellence, friendship, respect“ – viel Vertrauen, gegenseitige Wertschätzung und Erfahrungsaustausch gefördert hatte: Was haben wir an Erfahrungen im Gepäck aus Lausanne mitgebracht? Welche Lernerfahrungen haben wir gemacht? Wie konnten und können wir diese in den Alltag transportieren? Welche Vorsätze leiten wir daraus ab? In Verbindung mit einer Auseinandersetzung mit den eigenen Zielen und Werten und dem Einblick in weitere Engagementmöglichkeiten konnten die Teilnehmenden ihre Pläne für das eigene Engagement weiterentwickeln und am gemeinsamen Netzwerk basteln. 

Ganz im Sinne dieses Netzwerkaustauschs wurden in einem Workshop die Erfahrungen und Erkenntnisse der letzten Wochen hinsichtlich der Gestaltung virtueller Angebote in der Jugendarbeit ausgetauscht: Zusammen wurden Voraussetzungen, Methoden, Tools und Aktivitäten für das ideale virtuelle Seminar zusammengetragen, damit diese auch künftig innovativ, spannend, jugendgerecht und partizipativ stattfinden können. Eine erste Umsetzung soll in weiteren digitalen Nachtreffen erprobt werden, denn alle waren sich einig: Das Wochenende war viel zu kurz, die geteilten Erlebnisse so verbindend und wertvoll, dass der Kontakt auf jeden Fall gehalten werden soll – was in diesen Zeiten ja einfacher erscheint als je zuvor. 



Foto: dsj

Zur News-Übersicht