Zentrales Vorbereitungstreffen für die deutsche Delegation in Blossin vom 5.-7. Juli 2019

12.07.2019

„Wer nicht reist, wer nicht liest, …, wer nichts Positives an sich selbst findet, führt ein trauriges Leben“, so oder so ähnlich soll ein berühmter Dichter sich einmal geäußert haben.

Ich bin mir sicher, wir stimmen alle überein, Wissen, Positivität und Freude am Leben können durch besondere Reisen entstehen. Jugendliche an kulturellen Austauschen persönlich wachsen und sich selbst mögen zu lassen sowie Verständnis für das Fremde zu wecken, ist ein erklärtes Ziel des deutsch-japanischen Simultanaustausches. Deswegen werfen sehr viele Menschen ihre Kompetenzen, Mühen und Erfahrungen in den Ring, um den Austausch dieses Jahr aufs Neue in seinem gewohnten Licht erstrahlen zu lassen.

Mit einer langen Geschichte gesegnet, hat dieser bilaterale Austausch zwischen Deutschland und Japan Brücken zwischen den Ländern und Freundschaften fürs Leben entstehen lassen. Neben der kostbaren Möglichkeit eine Delegation zu entsenden, bot der Austausch schon immer die Ehre eine japanische Delegation zeitgleich in Deutschland aufzunehmen. Neben der unglaublichen Chance Land, Kultur und Leute der Partnernation kennenzulernen sind dies die Gründe, warum beide Partner mit Stolz geschwellter Brust diesen Austausch immer wieder durchführen.

Eine solche Reise unvorbereitet anzutreten wäre mehr als töricht, auch wenn ein solches Vorhaben, ca. 125 Sportler*innen ergänzend zu den individuellen, regionalen Treffen optimal in der Kürze eines Wochenendes auf ein solches Mysterium vorzubereiten, nichts anderes als eine Mammutaufgabe ist. Dafür kamen am vergangenen Wochen aus der gesamten Republik die motiviertesten Teamer*innen zusammen, um ihre Erfahrung, Expertise und Begeisterung für dieses Projekt im Sport an alle gespannten, angehenden Reisenden weiterzugeben.

Nicht nur durch den Einsatz der Teamer, sondern auch durch die aktive Beteiligung der Teilnehmer*innen entstand ein Seminar das in seiner Gänze einen tiefsitzenden, bleibenden Eindruck bei allen Anwesenden hinterlassen hat. Gesäumt von sportlichen Aktivitäten, bunt gemischte Workshops für Klein- und Großgruppen und der Möglichkeit sich untereinander auszutauschen und kennenzulernen, formte sich unter dem bewölkten Himmel Brandenburgs eine Delegation, die Deutschland würdig repräsentieren wird. Ausgerüstet mit Nuancen der japanischen Sprache, einem umfänglichen Wissen über mögliche Fauxpas und künstlerischen Darstellungen, die sich sehen lassen können, sind die Grundsteine dafür gelegt, dass jede Begegnung in Japan für beide Seiten in Wissen, Verständnis und Freundschaft auf einem fruchtbaren Boden stattfinden kann. Getestet auf Kanus in den rauen Wellen der brandenburgischen Seenplatte werden alle Jugendliche gestärkt und mit dem Vertrauen, den Strapazen der Reise trotzen zu können, aus der Obhut des Seminarteams entlassen, um eine unvergessliche, lehrreiche und prägende Zeit in Japan zu erleben.

An dieser Stelle wünscht das Seminarteam der gesamten Delegation einen unfallfreien, erfolgreichen Austausch, konstruktive Gespräche über das aktuelle Jahresthema „Inklusion“ und die schönsten Eindrücke, die man sich vorstellen kann. Wir sind stolz in diesem Jahr erstmalig das Jahresthema durch die deutsche Delegation zum Leben zu erwecken. Danke für eine tolle Vorbereitung und viel Spaß in Japan!

Text: Maurice Schallenberg



Foto: Helmut Lange

Zur News-Übersicht