Otfried-Preußler-Schule und der Turn-Klubb zu Hannover (TKH)


Hajo Rosenbrock (1. Vorsitzender des Turn-Klubbs zu Hannover), Karl Schilling (2. Vorsitzender des Turn-Klubbs zu Hannover) und Jan Holze (1. Vorsitzender der dsj), Foto: dsj

Seit 2010 prägt der TKH nach dem Motto „TKH bewegt Schule“ den Ausbau u. die Entwicklung von Ganztagsschulen in Hannover. Von fünf Ganztagsgrundschulen hat der TKH die Trägerschaft übernommen. Insgesamt bewegt, betreut u. erzieht der TKH an bis zu 30 Schulen in Hannover pro Woche 1.200 Schülerinnen und Schüler institutionell sowie über Projekte und AGs bis zu weiteren 1.000 Schülerinnen und Schüler pro Woche bzw. pro Monat. Darüber hinaus führt der TKH umfassende Kooperationen mit zwei Integrierten Gesamtschulen (Jg. 7-12) mit durchgängigen sportlichen, pädagogischen oder lernfördernden Angeboten in der Mittagspause und am Nachmittag.

In der Otfried-Preußler-Ganztagsgrundschule arbeiten die pädagogischen Mitarbeiter*innen des TKH Hand in Hand mit allen Lehrkräften und bieten den ganzen Tag parallel zum Unterricht außerunterrichtliche Projekte an. 

Bei Schulfesten oder anderen Schulveranstaltungen bietet der TKH immer eine Bewegungslandschaft od. andere sportliche Programmpunkte an. Die Durchführung der Basketballgrundschulliga „Junior League Hannover“ an allen stadtweiten Grundschulen und Kooperationsschulen des TKH ist eine nachhaltige Bewegungsförderung mit Wettbewerbscharakter. Viele Basketballvereine begleiten das Finale. 

Beim Projekt „Turntalentschultag – Talentfindung u. Bewegungskünste“ werden Kadertrainer*innen einbezogen. 

In Über das Projekt „Gewaltprävention – Teamtraining als Präventivtool“ werden Gewaltpotenziale bei den Schülerinnen und Schüler durch zusätzliche Bewegungsstunden mit verschiedenen Inhalten gesenkt. 

Mit seinem ganzheitlichen Konzept ermöglicht der TKH verlässliche u. qualitativ hochwertige Ganztagsbetreuung u. leistet institutionell einen maßgeblichen Beitrag zur Gesundheitsprävention von Schülerinnen und Schülern. 

Schulinterne als auch an TKH-Fortbildungen stehen sowohl den Mitarbeitenden des Vereins als auch den Lehrkräften der Schulen zur Verfügung und zeigen die starke Vernetzung.

In einer stadtweiten Zukunftswerkstatt, die durch den TKH organisiert wird, ist die Mitbestimmung der Schülerinnen und Schüler der Grundschulen gefragt.

Im Bereich der Inklusion bietet der TKH Judo mit sehbehinderten Kindern od. richtet ganzheitliche Angebote an Schülerinnen und Schüler mit sozial emotionalen Förderbedarf. Inklusion ist an nahezu allen fünf Ganztagsgrundschulen sowie an den beiden IGS ein Hauptarbeitsfeld des TKH. 

Um auch weniger sportaffine Schülerinnen und Schüler für die Teilnahme an einem Bewegungsangebot zu motivieren, werden weniger spezifische Angebote wie z.B. Zirkus, KidsFit, KombiSport etc. gesetzt. 

Der TKH bietet an vier verschiedenen Standorten in allen Schulferien über 20 Wochen Ferienbetreuung im Jahr an. Zudem veranstalten diverse Abteilungen des TKH eigenständige Feriencamps (wie z.B. Leichtathletik, Cheerleading u. Basketball). Aber auch an drei Schulstandorten werden aufgrund der hohen Nachfrage Ferienbetreuungen angeboten. 

Ein weiteres bewegungsförderndes Projekt an Ganztagsgrundschulen: „Bewegungspass“. Hierbei werden die Schülerinnen und Schüler motoviert, ihren Schulweg zu Fuß, mit dem Rad oder dem Roller zu bewältigen.  

In Zusammenarbeit mit der Medizinischen Hochschule Hannover wurde eine unterrichtsbegleitende, 60-minütige Sporteinheit in der Schule initiiert. Zudem werden kindgerechte, medizinische Untersuchungen des Herz-Kreislauf-Systems sowie der allg. körperlichen Entwicklung durchgeführt. 

Für außerunterrichtliche Sportangebote, die der TKH im Vereinsprogramm selber nicht vertritt, werden Kooperationen mit anderen Stadtteilpartnern und Sportvereinen geschlossen. Somit haben auch kleinere Vereine eine Chance, sich im schulischen Kontext zu engagieren.

Wie sich die Schulen, in denen der TKH die Trägerschaft für den Ganztag innehat, weiterentwickeln, wird gemeinsam von Schulleitung u. den Verantwortlichen des TKH besprochen u. entschieden. Die Mitwirkung in unterschiedlichen Gremien wird derzeit ausgeweitet. Im Rahmen gemeinsamer Qualitätszirkel, Besprechungen, Fortbildungen u. täglichen Austauschen werden Qualität u. Zusammenarbeit verzahnt. 
 




Seite drucken