Hanns-Seidel-Gymnasium Hösbach und der Aschaffenburger Golfclub e.V.

Besondere Schwerpunkte sind:

Chillup:
Entspannungs- und Aktivierungstechniken sind als feste Bestandteile im Unterricht u. im Tagesablauf integriert. Mit Kooperationspartnern wurden geeignete Entspannungs- und Aktivierungsübungen entwickelt und innerhalb von zwei Jahren in Schulungen den Schülerinnen und Schülern und Lehrkräften sowie dem pädagogischen Team des Ganztags vermittelt. Die Übungen können im Klassenraum, im eigens dafür gestalteten Umfeld, gemeinschaftlich im Unterricht jeden Faches oder individuell in der Freizeit umgesetzt werden.

Sportklassen:
Schulartübergreifende Sportförderung (Gymnasium u. Realschule, 5./6. Jg-stufe) mit kooperierenden Sportvereinen zum Kennenlernen der eigenen Sportart; es wurde eine zusätzliche sportartspezifische Sportstunde eingerichtet; derzeit werden 15 Sportarten angeboten; mögl. Integration im Verein/in der Schulmannschaft

Gesundheit und Golf: 

  • Golf ist in den Schulalltag und in fächerübergreifenden Projekten eingebunden. Ohne die Initiative bzw. das Engagement der Schülerinnen und Schüler und die Erarbeitung eines Lehrplans wäre Golf kein Unterrichtsfach geworden. 
  • Golf wird als Wahlpflichtfach in Oberstufe, als Neigungsgruppen im Ganztag für die Unterstufe und als AG im Rahmen des Projekts „Abschlag Schule“ für alle Altersstufen in der Schule angeboten.
  • Die erforderlichen Trainingsstätten (schuleigene Golfanlage) befinden sich auf dem Schulgelände oder in fußläufiger Nähe. Über die Kooperation mit dem Aschaffenburger Golfclub erhalten interessierte Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, mit dem eigens entwickelten HSG-Schul-golfausweis kostenfrei auf dem Vereinsgelände zu spielen. Kindern aus der Sportklasse wird zudem eine kostenfreie Schnuppermitgliedschaft gewährt.

Bewegungs- u. Entspannungszentrum:
Raumgestaltendes Element; Förderung intrinsischer Bewegungsmotivation; neue u. innovative Bewegungsräume mit hohem Aufforderungscharakter werden gemeinsam auf dem Schulhof gestaltet
 


Gerda-Taro-Schule und der Stadtsportbund Leipzig e.V.

Besondere Schwerpunkte:

Die Schule wurde 2015 neu gegründet und befindet sich nun seit 5 Jahren im Aufbau. Die Sportfachschaft entwickelte ein sportliches Profil, das zusätzlich Bewegung über zwei zusätzliche Sportstunden in den Schulalltag bringt. Im Rahmen des sportlichen Profils werden Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs in den Bereichen Fitness und Klettern unterrichtet. In der Klassenstufe 9 wird eine Schülerassistentenausbildung in Kooperation mit dem Stadtsportbund Leipzig angeboten. Der erworbene Abschluss dieser Ausbildung ermöglicht es den Schülerinnen und Schülern direkt in die C-Trainerausbildung einzusteigen. In den Klassenstufen 9 und 10 steht der Urbane Tanz im Mittelpunkt des sportlichen Profils. Im 2.Halbjahr der Klassenstufe 10 schließt das Profil mit der Rettungsschwimm-ausbildung (in Kooperation mit der DLRG) und der Ausbildung zum Ersthelfer ab. Erneut stehen Themen wie Gesundheit, Fitness u. Verantwortungsbewusstsein im Vordergrund. 

Durch die sportliche Ausrichtung des Profils und die zahlreichen zusätzlichen Bewegungsangebote der Schule soll der Stundenkürzung im Fach Sport im Freistaat Sachsen entgegenwirkt werden. So soll die Einführung des Faches Tanz als Unterrichtsfach in der Klasse 6 ebenfalls die Stundenkürzung kompensieren.

Das urbane Tanzprojekt der Schule stellt eine mehrperspektivische Herangehensweise an ein aktives, bewegungsorientiertes, kreatives u. vor allem gemeinschaftliches Schulleben dar. Schülerinnen und Schüler aller Altersklassen arbeiten gemeinsam an aktuellen zeitgenössischen Themen u. setzen diese ausdrucksstark, kreativ und vielschichtig um.

Das Kernfach Sportunterricht umfasst u.a. den Lernbereich Fitness in Klasse 6 und 10 sowie freizeitrelevante Sportarten wie Inline Skating in Klasse 7.
 


Auschule Stuttgart und das Gemeinschaftserlebnis Sport im Sportkreis Stuttgart e.V.

Bereits seit 25 Jahren tritt die GES dafür ein, durch spezifische, lebensweltorientierte, sportpädagogische Bildungsangebote die positiven Effekte von Sport u. Bewegung für Zielgruppen nutzbar zu machen, die in diesem Bereich bisher aus unterschiedlichen Gründen nicht bzw. nur schwer erreichbar sind.
Kinder u. Jugendliche aus Benachteiligungsmilieus besuchen häufig Schulen mit besonderen Erziehungs- u. Förderaufträgen. Deshalb wird das Projekt „feel good“ gezielt in einem Kooperationsverbund von vier Sonderpädagogischen Bildungs- u. Beratungszentren in Stuttgart angeboten.
Das Projekt „feel good!“ der GES stärkt die physischen u. psychosozialen Gesundheitsressourcen der Schülerinnen und Schüler.

Durch das Projekt werden Kinder u. Jugendliche sowie die begleitenden Systeme dazu sensibilisiert, einen aktiven Lebensstil als selbstverständlich zu betrachten. Das Programm ist deshalb auch für Kinder und Jugendliche geeignet, die bislang noch keinen aktiven Lebensstil pflegen.
Es wird nachhaltig vermittelt, welch positiven Effekte Bewegung u. positives Gesundheitsverhalten auf das gesamte Leben haben kann.
Die regelmäßig stattfindenden Angebote werden durch Workshops (Ernährung, Gesundheit, Medien, …) ergänzt, die in Absprache mit Lehrkräften, Schulleitungen u. Schulsozialarbeitern auch eine Vernetzung in den Fachunterricht haben. Hierdurch wird eine Nachhaltigkeit erzielt.
 


Kreativitäts- und Ganztagsgrundschule am Leonardo da Vinci Campus Nauen und der SV Leonardo da Vinci Nauen e.V.

Diese besonderen Aspekte des Sport- und Bewegungskonzepts der Schule sind hervorzuheben:

  • Seit dem Schuljahr 2013/2014 wurde eine vierte Sportstunde als Erweiterung des Sportangebotes der Schule eingeführt und ist Teil des Gesamtbewegungskonzepts der Schule. Da es keinen Sportunterrichts-ausfall in dieser Schule gibt, werden wöchentlich tatsächlich vier Sportstunden erteilt.
  • Der Sportunterricht erfolgt leistungsdifferenziert. Dies führt dazu, dass die leistungsstärkeren Schülerinnen und Schüler innerhalb eines Bewegungsfeldes schneller vorankommen und anspruchsvollere Inhalte vermittelt werden können. Aber auch die bewegungsferneren Schülerinnen und Schüler profitieren davon: s werden bewegungsanimierende und freudbetonte Inhalte gesetzt. Durch die geringeren Leistungsunterschiede trauen sich die Schülerinnen und Schüler mehr, bringen sich insgesamt mehr ein und zeigen damit auch eine höhere Aktivität. Das System stößt auf hohe Akzeptanz bei den Schülerinnen und Schülern und ist durchlässig.
  • Die Pausen werden bewegt gestaltet und von Schülerinnen und Schülern der 5. und 6. Klassen organisiert.
  • Es besteht eine enge Kooperation mit dem Sportverein „SV Leonardo da Vinci“, der im Herbst 2005   gegründet wurde. Zwei Drittel aller Trainingskinder im Sportverein sind Schülerinnen und Schüler der Grundschule.
  • Schach ist ab der ersten Klasse ein Unterrichtsfach.
  • Neben den zusätzlichen Angeboten wird im regulären Sportunterricht ein möglichst breites Bewegungsspektrum angeboten (wie z.B. Tanz, Zweikampf, Schwimmen, Golfen, Ballsportarten, Parcours, Erlebnisturnlandschaften oder Akrobatik, in der Leichtathletik z.B. Speerwurf, Hürdenlauf oder Kugelstoßen). Über dieses breite Bewegungsangebot soll den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geboten werden, die jeweils „eigene Sportart“ zu finden, die ihren individuellen Bewegungsmöglichkeiten entspricht. 
     

Grundschule Taufkirchen und der SV-DJK Taufkirchen e.V.

Drei sport- und gesundheitsbezogene Projekte sind besonders herauszustellen:

1.Projekt: „stark & fit“
Die Gemeinde Taufkirchen hat ein Sport- u. Ernährungsprogramm „stark & fit“ in Kooperation mit dem SV-DJK Taufkirchen u. der Grundschule Taufkirchen Am Wald im Jahr 2011 konzipiert u. im Sinne eines niedrigschwelligen Präventiv- u. Kompensationsangebots direkt an der Grundschule Am Wald verortet. 

Mit dem Programm, das sich an alle Kinder von der 1. bis zur 4. Klasse richtet, soll durch gezielte Bewegungsförderung präventiv Bewegungsmangel entgegengewirkt werden, die Schülerinnen und Schüler zu mehr Bewegung angeregt und zu einer gesünderen Ernährungsweise motiviert werden.
Die Trainingseinheiten finden wöchentlich direkt im Anschluss an den Unterricht statt. Vor dem jeweiligen Training werden die Schülerinnen und Schüler mit einem leichten, gesunden Pausensnack gestärkt.

Die Nachhaltigkeit des Programms soll durch die Integration der Kinder in den Sportverein DJK Taufkirchen gewährleistet werden. Kindern aus sozialbenachteiligten Familien wird eine kostenfreie Mitgliedschaft angeboten.

2. Projekt: „lauf dich fit – Kinderlaufschule“
Das Bewegungsprojekt richtet sich an Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen der Grundschule. Es wurde von der kommunalen Fachstelle ISA u. dem SV-DJK initiiert u. startete 2017 erstmalig. Am Ende des Projekts sollen die Schülerinnen und Schüler 15-30 Min. ohne Gehpausen laufen zu können. Es wird jährlich das Kinderlaufsportabzeichen abgenommen.

3. Projekt: Sportangebot für die flexible Trainingsklasse (FTK) 
Darüber hinaus führt der Sportverein DJK Taufkirchen an der Mittelschule Taufkirchen am Lindenring das Sportangebot der flexiblen Trainingsklasse durch:
Die flexible Trainingsklasse ist eine spez. eingerichtete Klasse für Schülerinnen und Schüler, die aufgrund von Verhaltens-auffälligkeiten, Disziplinproblemen u. familiären Problemen nicht am Unterricht in den Regelklassen teilnehmen können. Mit dem Angebot der flexiblen Trainingsklasse wird die Idee verfolgt, Schülerinnen und Schüler durch Sport-, Team- und Bewegungsaufgaben gezielt zu fördern, ihr Selbstbewusstsein zu stärken und das Miteinander zu verbessern.
Qualifizierte ÜL des SV-DJK führen zweimal die Woche ein Sportangebot mit dieser Klasse durch. Langfristiges Ziel dieser Maßnahme ist es, die Schülerinnen und Schüler bei entsprechendem Verhalten über längere Zeit wieder in den Regelklassen zu integrieren. Nach jeder Sportstunde der flexiblen Trainingsklasse erfolgt ein enger Austausch zwischen der Klassenlehrkraft, der Schulleitung und dem Sportverein. Dieses Feedback fließt dann direkt in eine Bewertungsskala der Schülerinnen und Schüler ein.
 



Seite drucken