Quelle: Tuffix

(Anti-) Rassismus im organisierten Sport

Vorlesen

Anfang 2023 haben die Deutsche Sportjugend im DOSB e.V. (dsj) und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) das gemeinsame Projekt „(Anti-) Rassismus im organisierten Sport“ gestartet. Das Projekt bietet die große Chance, die Antirassismusarbeit in der Vereins- und Verbandslandschaft nachhaltig zu stärken, Ideen für die Strukturen des organisierten Sports weiterzuentwickeln sowie eine dringend benötigte Bestandsaufnahme zu Rassismus im organisierten Sport zu erstellen.

Die dsj und der DOSB betonen, dass sie großen Wert darauflegen, die Erfahrungen, Perspektiven, Kompetenzen und Expertise von Rassismus betroffenen Communities insbesondere mit Sportbezug zu berücksichtigen, sichtbar zu machen, hervorzuheben und zu fördern, sowie sie einzubeziehen und zu stärken (i.S. von Empowerment und Capacity-Building). Dabei erwarten sie die gleiche Haltung und das gleiche Engagement von den Institutionen, Organisationen und Einzelpersonen, mit denen sie in diesem Projekt zusammenarbeiten (werden).  

Mit einer Laufzeit von drei Jahren werden in dem Projekt vorrangig vier Arbeitsfelder bearbeitet. Es sollen passgenaue Bildungsangebote für den organisierten Sport entwickelt werden. Mit Hilfe eines Wettbewerbs sollen Vereine eingebunden und motiviert werden, Engagement im Themenfeld Antirassimusarbeit zu zeigen. Um vorhandene Strukturen noch besser zu nutzen, wird ein Netzwerk von Akteur*innen innerhalb und außerhalb des organisierten Sports aufgebaut. Zudem sollen in ausgewählten Mitgliedsorganisationen von dsj und DOSB hauptberufliche Antirassismusbeauftragte eingesetzt werden, um Maßnahmen dort bedarfsgerecht umzusetzen.

Um „Rassismus im organisierten Sport zu verstehen“ kooperieren dsj und DOSB innerhalb des Projekts mit der Humboldt-Universität zu Berlin, die ein unabhängiges Forschungsprojekt durchführen wird.

Das Projekt (Anti-) Rassismus im organisierten Sport wird gefördert von der Antirassismus-Beauftragten der Bundesregierung (Haftungsausschluss).

Die Antirassismus-Beauftragte der Bundesregierung, Staatsministerin Reem Alabali-Radovan, fördert das Projekt:

Quelle: Bundeskanzleramt

„Rassismus hat in unserer Gesellschaft viele Erscheinungsformen. Auch unter Sportler*innen kann es rassistische Ressentiments, Vorurteile, Ausgrenzung geben. Rassismus im Sport äußert sich auch dadurch, dass Sportler*innen nicht gefördert werden – auf ihrer Spielposition, bei Lehrgängen, im Verband. Um diese Strukturen aufzubrechen und Rassismus und Diskriminierung im Sport keinen weiteren Platz zu geben, fördere ich das Projekt „(Anti-) Rassismus im organisierten Sport.“

Vereinswettbewerb

Kampf gegen Rassismus im Sport 

Es gibt vielfältige Erscheinungsformen, wie sich Rassismus im Sport äußern kann. Er kann bspw. auf dem Spielfeld durch diskriminierende Aussagen oder auch den diskriminierenden Umgang von Schiedsrichter*innen gegenüber Menschen mit migrantischen Wurzeln beginnen. Er äußert sich aber auch in der Unterrepräsentation von Menschen mit Migrationsgeschichte in Vorständen oder als Trainer*innen. Ein Beispiel: 96% der Führungskräfte im deutschen Fußball sind weiß. Zudem werden rassistische Strukturen im Sport deutlich, wenn bspw. TV-Kommentator*innen in ihrer Berichterstattung, bei schwarzen Spieler*innen Physis, Kraft und Schnelligkeit hervorheben – aber keineswegs deren Spielintelligenz und -übersicht in den Mittelpunkt stellen.  

Du und dein Verein habt entschieden was gegen rassistische Diskriminierung im Sport und wollt klare Kante zeigen? Ihr wollt deutlich machen, dass ihr hinter betroffenen Teammitgliedern auf der Rennstrecke, der Laufbahn oder Turnhalle steht? Macht mit bei unserem Vereinswettbewerb „(M)ein Verein gegen Rassismus“. 

Euer Zusammenhalt - deine Ideen - mein Einsatz 

Unser Vereinswettbewerb richtet sich an alle Sportvereine, die sich gegen Rassismus engagieren oder zukünftig einsetzen wollen: Zeigt uns euer Engagement, eure Projekte für gesellschaftlichen Zusammenhalt im Sportverein und euren Einsatz für einen inklusiven Teamspirit! 

Egal ob ihr mit einem Statement auf eurem Trikot Rassismus im Sport verurteilt, ein Turnier gemeinsam mit migrantischen Vereinen organisiert oder im Vereinsheim Workshops zu Antirassismus stattfinden lasst – zeigt uns, dass in den Sportvereinen Deutschlands jeder und jede willkommen ist! Wir wollen euren Einsatz anerkennen – ihr habt die Chance auf Preisgelder sowie einem Satz Sportsocken mit dem Logo des Vereinswettbewerbs. 

Die Bewerbungsphase beginnt am 11. März 2024 im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus und endet am 06. Mai 2024. Teilnahmebedingungen folgen in Kürze. 

 

Ziel: Antirassismusarbeit in der Vereins- und Verbandslandschaft nachhaltig stärken ​

Projektsäule I: Haltung vermitteln
  • Bestandsaufnahme bestehender Bildungskonzepte in der Sportstruktur und relevanter Akteur*innen der Antirassismusarbeit außerhalb des Sports​

  • Entwicklung von Bildungsangeboten im Themenfeld „Antirassismus“​

  • Gestaltung Bildungsangebote für Sportverbände und deren Ausbildungssystem (Trainer*innen, Übungsleiter*innen, Schieds-/Kampfrichter*innen)​

  • Kooperation zur Entwicklung von bedarfsorientierten Bildungsbausteinen mit ein bis zwei MO​

Zielgruppen:

  • Sportverbände
  • Ehrenamtlich und hauptberuflich Tätige im Sport​

Ziele:

  • Sensibilisierung zum Erkennen und Umgang mit rassistischem und diskriminierendem Verhalten​

  • Vermittlung von Handlungssicherheit im Umgang mit gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Handwerkszeug für rassismuskritische Arbeit​

  • Nachhaltiges Lernen durch moderne Lernmethoden (Blended-Learning)​

Projektsäule II: Engagement zeigen
  • Durchführung eines Vereinswettbewerbs (Ausschüttung von Geldpreisen)
  • ​Kommunikation zu Projektergebnisse/-erkenntnissen stetig über Social Media und weitere Kanäle​

Zielgruppen:

  • Ehrenamtlich und hauptberuflich Tätige im Sport
  • Bundes- und Landespolitik; zivilgesellschaftliche Akteur*innen außerhalb des Sports​

Ziele: 

  • Erreichen verschiedener Akteur*innen und Zielgruppen im Sport (unterschiedliche Ebenen, Sportarten, hauptberuflich/ehrenamtlich engagiert, unterschiedliche Tätigkeiten) ​
  • Sensibilisierung von Vereinen für das Thema durch entsprechende Öffentlichkeitsarbeit in Zusammenarbeit mit den Mitgliedsorganisationen
  • ​Darstellung des vielseitigen Engagements zur Bekämpfung von Rassismus in Sportvereinen/-organisationen und Gewinnung weiterer Mitstreiter*innen ​

Projektsäule III: Strukturen nutzen
  • Strukturelle Bearbeitung des Themenfeldes und Umsetzung des Gesamtprojektes auf Ebene der MO (durch Antirassismusbeauftragte; in fünf Mitgliedsorganisationen wird je eine halbe hauptberufliche Stelle gefördert)​
  • Bündelung von Informationen und Beratung von Anfragen im Themenfeld durch den Aufbau eines Netzwerks und eines Thinktanks „Antirassismus im organisierten Sport“ (bestehend aus Akteur*innen aus dem org. Sport, der Politik, Wissenschaft und Migrant*innenselbstorganisationen/zivilgesellschaftliche Organisationen)​
  • Vernetzung mit bestehenden Strukturen im organisierten Sport (Sportprojekte in „Zusammenhalt durch Teilhabe“ und „Integration durch Sport“) ​

Zielgruppen:

  • Ehrenamtlich und hauptberuflich Tätige im Sport,
  • Migrant*innenselbstorganisationen
  • von Rassismus Betroffene
  • Vertreter*innen aus Politik und Wissenschaft

Ziele:

  • Unterstützung der rassismuskritischen Auseinandersetzung in Sportvereinen/-verbänden (u. a. durch Implementierung von Antirassismusbeauftragten in MO)​
  • Bündelung von Bedarfen und Weitergabe von Informationen, bis hin zur lokalen Vereinsebene​

Projektsäule IV: Rassismus verstehen
  • Durchführung eines unabhängigen wissenschaftlichen Forschungsprojekts zu „(Anti-) Rassismus im Sport“​

  • Kooperation/Wissensaustausch mit weiteren Projektsäulen und relevanten Akteur*innen (z. B. von Rassismus Betroffene, Netzwerk „NAniS“, Antirassismusbeauftragte)

Rassismusverständnis:

Forschungsprojekt basiert auf einem Ansatz, über den

  1. individueller und struktureller Rassismus fokussiert wird,
  2. Rassismus auch als koloniales Erbe betrachtet wird,
  3. intersektionale Perspektiven auf Rassismus eingenommen werden und
  4. Weißsein als machtvolle Strukturkategorie thematisiert wird​.

Ziele: 

  • Rassismuserfahrungen, strukturellen Rassismus  und Formen der Antirassismusarbeit im vereinsorganisierten Sport erkennen, benennen und sichtbar machen​

  • Bereitstellung von Orientierungs- und Handlungswissen um Rassismus im Sport entgegentreten zu können​

  • Unterfütterung der Projektsäulen des Gesamtprojektes durch wissenschaftliche Erkenntnisse​

23.01.2024

„Nie wieder!“ ist jetzt!

Wie Sportvereine und - verbände jetzt Haltung zeigen können gegen Rechtsextremismus und für Menschenwürde

Weiterlesen
31.10.2023

Fristverlängerung Vereinspreis „Sport mit Haltung“

Vereine können sich bis zum 12. November bewerben

Weiterlesen
17.10.2023

Vereinspreis „Sport mit Haltung“ mit 18.000 Euro dotiert

Engagement-Auszeichnung für Sportvereine gegen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit 

Weiterlesen
06.10.2023

Projektförderung für Antirassismus-Beauftragte erfolgreich vergeben

Fünf Mitgliedsorganisationen von dsj und DOSB stellen Antirassismus-Beauftragte ein

Weiterlesen
16.05.2023

Internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transfeindlichkeit

Aktionstag am 17. Mai unter dem Motto „Together always: united in diversity!”

Weiterlesen
11.05.2023

Projekt „(Anti-)Rassismus im organisierten Sport“

Ausschreibung Antirassismusbeauftragte in Mitgliederorganisationen

Weiterlesen
11.04.2023

„Rassismus findet im Sport nicht nur auf dem Sportplatz, sondern vom Breiten-, über den Leistungssport bis hin zur Chefetage statt“

Ein Bericht zur Auftaktveranstaltung des Projektes „(Anti-) Rassismus im organisierten Sport“

Weiterlesen
09.02.2023

dsj und DOSB starten Projekt zu (Anti-) Rassismus im organisierten Sport

Mit Hilfe von Aufklärung, Lehrmaterial, Forschung und Vernetzung soll der organisierte Sport unterstützt werden

Weiterlesen